Stadtmagazin für den Würzburger Nordosten


Hinterlasse einen Kommentar

Würzburger VDP-Weingüter präsentieren „Wein-Ideen“ zur Landesgartenschau

Würzburg – Anlässlich der bevorstehenden Landesgartenschau präsentierten die drei Würzburger Traditionsweingüter und die Landesgartenschau 2018 GmbH ihr gemeinsames Projekt „Wein-Ideen“.

LGS-Wein VDP WeingüterIm Zeichen des SchmetterlingsIm Zeichen des Schmetterlings, der wie kein anderes Lebewesen Wandel, Agilität und Inspiration symbolisiert, entsteht auf der Hochfläche in Würzburg der neue Stadtteil Hubland. Ein Lebensraum, der Think Tank, Zukunftslabor und Impulsgenerator ist und vielleicht schon bald Vorbildcharakter haben wird – für die Region, das Land und weit darüber hinaus.

Rund zwei Kilometer von der Würzburger Innenstadt entfernt und auf Augenhöhe mit der historischen Festung Marienberg können interessierte Besucher nicht nur seltene Gewächse und blühende Landschaften erleben, sondern auch einen Standort für neue Ideen kennenlernen.

Wein als Botschafter Dort wo die Ideen wachsen, gedeihen auch vorzügliche Weine. Was also lag näher, als mit den drei Schwergewichten der Würzburger VDP-Weingüter anlässlich der Landesgartenschau Würzburg 2018 eine exklusive Weinedition zu entwickeln. Jedes der drei Weingüter stellt dafür eine Rebsorte aus einer „Ortslage“ in einem besonders gestalteten Bocksbeutel zur Verfügung. Alle drei Weine spiegeln die Besonderheiten der Region und des Terroirs wider:

  • 2016 Würzburger Domina, Weingut Bürgerspital Zum Hl. Geist. Die typisch fränkische Rotweinsorte kommt in einem pinken Bocksbeutel daher. Rund und harmonisch mit gut eingebetteten Tanninen.
  • 2017 Würzburger Riesling, Weingut Staatlicher Hofkeller. Der „König der Weißweine“ besticht durch seine rassige Säure und feine Eleganz. Er präsentiert sich im gelb gestalteten Bocksbeutel.
  • 2017 Würzburger Silvaner, Weingut Juliusspital. Die fränkische „Kompetenzrebe“, feinfruchtig in der Nase, geradlinig und fränkisch trocken. Er repräsentiert im orangefarben gestalteten Bocksbeutel die dritte Farbe der Landesgartenschau.

Landesgartenschau-Geschäftsführerin Claudia Knoll präsentierte das „stylische Produkt“ dann auch nicht ohne gewissen Stolz. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für die Zusammenarbeit und das Engagement. Bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass die Schmetterlinge die Botschaft des Weines aus der Region heraustragen.

Die Weine im attraktiven Geschenkkarton sind im Würzburger Einzel- und Fachhandel, der Tourist-Information Falkenhaus, bei den drei Weingütern oder online unter www.frankenweinliebhaber.de erhältlich.

Foto: Frankenweinliebhaber/ Die Macher der „Wein-Ideen“ präsentieren ihre Weine (v.l.n.r  Thilo Heuft/Weingut Staatlicher Hofkeller, Claudia Knoll/Landesgartenschau 2018 GmbH, Horst Kolesch, Weingut Juliusspital und Robert Haller/Weingut Bürgerspital)

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

16. März – Würzburg gedenkt der Zerstörung

Würzburg – Am 16. März gedenkt Würzburg alljährlich der Bombardierung der Stadt am
16. März 1945. Das Erinnern an Würzburgs Zerstörung und die Trauer um die Toten Würzburgwird auch in diesem Jahr mit verschiedenen Veranstaltungen zum Ausdruck gebracht * den Überlebenden zum Trost, den Nachkommen zur Mahnung. Die Verantwortung Deutschlands für die menschenverachtenden Verbrechen des Nationalsozialismus darf nicht vergessen werden, denn diese waren die Ursache für Krieg, Zerstörung und Leid.

Im Vorfeld des 16. März finden zwei besondere Veranstaltungen statt. Am Abend des 14. März zeigt der Fotojournalist Hans Heer in der Kolping-Akademie seine Bilder und spricht über das Leben der Menschen in Würzburg nach dem 16. März 1945.  Das Stück *Magnolienzeit“, ein Rechercheprojekt des Mainfranken-Theaters zum 16. März 1945, wird ebenfalls am 14. März im Max-Stern-Keller aufgeführt.

Die Veranstaltungen am 16. März 2018 beginnen um 9:00 Uhr mit einer Messfeier im Dom St. für die Opfer des 16. März und für alle Opfer von Krieg und Gewalt. Um 10:00 Uhr finden an der Gedenkstätte 16. März 1945 am Hauptfriedhof das Totengedenken und die Kranzniederlegung durch Oberbürgermeister Christian Schuchardt statt. Dieses Jahr werden Schülerinnen und Schüler der Goethe-Mittelschule und des Matthias-Grünewald-Gymnasiums einen Beitrag zur Erinnerung leisten.

Danach bittet die Nagelkreuzinitiative zur Versöhnungsglocke am Hauptfriedhof, übergibt das Wandernagelkreuz und die Versöhnungsstatue des Nagelkreuzzentrums an die Vertreter von Kolping * Mainfranken und begibt sich von 10:20 Uhr bis 13:00 Uhr gemeinsam auf den Weg zum Kolping-Center.

Um 19:30 Uhr findet in der Katholischen Pfarrkirche Heiligkreuz das Gedenkkonzert, welches vom Kinder- und Erwachsenenchor der Würzburger Kantorei Heiligkreuz / St. Elisabeth und Streichern und Bläsern der Musikschulen Würzburg und Nürnberg musikalisch begleitet wird. Der Eintritt ist frei.

Der Gedenktag endet mit dem Mahnläuten aller Glocken Würzburgs von 21:20 Uhr bis 21:40 Uhr zum Gedenken an den Zeitraum des Angriffs auf Würzburg am 16. März 1945. Von 21:15 Uhr bis Mitternacht ist die Marienkapelle am Markt mit ihrem Nagelkreuz aus Coventry zu stillem Gedenken und Gebet geöffnet.

Weitere Veranstaltungen:
Am 16. März um 14:30 Uhr findet im Fürstenbaummuseum (Festung
Marienberg) eine Familienführung für Kinder ab 8 Jahren mit Gesine
Kleinwächter zum Thema *Krieg. Zerstörung. Erinnerung * Würzburg und der
16. März“ statt. Eine zweite Führung gibt es am Sonntag, den 18. März
2018 um 14:30 Uhr.

Im Central Kino im Bürgerbräu gibt es um 16:00 Uhr eine
Sondervorstellung des Films *Historisches Würzburg, Teil 1“.
Um 17:00 Uhr spricht Stadtrat Willi Dürrnagel im Ratssaal der Stadt
Würzburg über *Alt-Würzburg, die Zerstörung und den Wiederaufbau“

Jährlich wiederkehrend startet der traditionelle Würzburger
Gedächtnislauf zur Erinnerung an die Zerstörung der Stadt am Samstag,
den 17. März 2018 um 11:00 Uhr unter dem Motto *Laufend Erinnerung
bewahren“. Weitere Informationen sowie die Ausschreibung und Anmeldung
finden Sie unter http://www.gedaechtnislauf.de.

Zudem werden anlässlich des Gedenktags zwei Ausstellungen zu sehen
sein. Die Geschichtswerkstatt im Verschönerungsverein Würzburg lädt in
diesem Jahr vom 4. bis 29. März zur Ausstellung *Würzburg in Panorama *
Ansichten“. Sie kann im Foyer des Rathauses von Mo – Do 8:00 – 18:00
Uhr; Fr 8:00 – 14:00 Uhr besichtigt werden.
Im Kolping-Center Mainfranken wird von 16. März bis 15. September die
Sonderausstellung *Der andere Weg“ gezeigt. Dort sind Hoffnungsbilder
aus Israel ausgestellt, die aus der Sehnsucht nach Frieden, Toleranz und
gegenseitiger Wertschätzung der Kulturen und Religionen heraus
entstanden sind.

Zu den Veranstaltungen ist ein Faltblatt erschienen, das an allen
öffentlichen Orten der Stadt ausliegt.

Foto: (c) Congress-Tourismus-Würzburg, Fotograf: A. Bestle